Satzung

SATZUNG der Sächsischen Gesellschaft für Stoffwechselkrankheiten und Endokrinopathien e.V.

§ 1 Name und Sitz
Die Sächsische Gesellschaft für Stoffwechselkrankheiten und Endokrinopathien ist ein eingetragener Verein. Sie führt ihren Namen mit dem Zusatz "e. V.".
Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Dresden.

§ 2 Zweck und Aufgaben
Die Gesellschaft stellt sich folgende Aufgaben und Ziele: 
Förderung aller Aktivitäten der Prävention, Erfassung und Betreuung von Endokrinopathien, Stoffwechselkrankheiten und deren Diätetik.
Organisation von Fortbildungen und des kollegialen Kontaktes.
Förderung und Zusammenarbeit mit Laien- und Selbsthilfeorganisationen sowie den Vertretern des mittleren medizinischen Personals (z.B. Diabetesberater).
Förderung lokaler Forschungsprojekte.
Zusammenarbeit mit der Industrie.
Zusammenarbeit mit ärztlichen Standesorganisationen (Kammer und KV-Sachsen).
Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.
Die Gesellschaft bedient sich zur Durchführung ihrer Aufgaben der Mitglieder, des Vorstandes und Dritter.
Die Ämter innerhalb der Gesellschaft sind grundsätzlich Ehrenämter.

§ 3 Mitglieder
Mitglieder der Gesellschaft können Personen mit medizinischem oder naturwissenschaftlichem HS-Abschluss sein, von denen eine Förderung des Zweckes und der Aufgaben der Gesellschaft zu erwarten ist.
Die Mitgliedschaft wird außer durch Beteiligung als Gründungsmitglied durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag erworben. Der Aufnahmeantrag ist durch den Vorstand zu bestätigen.

Die Mitgliedschaft erlischt mit
dem freiwilligen Austritt
dem Tod des Mitgliedes
dem Ausschluss
dem Verlust der Geschäftsfähigkeit des Mitgliedes
der Auflösung der Gesellschaft.
Der Austritt kann schriftlich erklärt werden und wird wirksam für das Ende des ablaufenden Geschäftsjahres.
Ein Mitglied kann durch Vorstandsbeschluss bei groben Verstößen gegen die Satzung oder die Interessen der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Gegen die Entscheidung des Vorstandes kann binnen einer Frist von einem Monat die Entscheidung durch die Mitgliederversammlung angerufen werden.

Auf Vorschlag des Vorstandes können mit Votum der Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder der Gesellschaft ernannt werden.

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder
Jedes Mitglied kann an der Willensbildung der Gesellschaft durch Ausübung des Antrages-, Diskussion- und Stimmrechts in den Mitgliederversammlungen teilnehmen. Jedes Mitglied besitzt das aktive und passive Wahlrecht innerhalb der Gesellschaft.
Die Mitglieder haben die Pflicht, die Ziele der Gesellschaft zu fördern.
Die Mitglieder sind verpflichtet, einen von der Mitgliederversammlung der Gesellschaft bestimmten jährlichen Mitgliedsbeitrag zu entrichten.

§5 Organe
Die Organe der Gesellschaft sind:
(a) der Vorstand
(b) die Mitgliederversammlung.

§ 6 Der Vorstand
Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte der Gesellschaft unter Berücksichtigung der satzungsgemäßen Aufgabenstellung.
Der Vorstand besteht aus 9 Mitgliedern:
a) dem Vorsitzenden
b) dem Schatzmeister
c) dem Stellvertretenden Vorsitzenden 
d) 6 Vorstandsmitgliedern.
Der Vorsitzende und der Schatzmeister können die Gesellschaft allein vertreten. Die Amtszeit des Vorsitzenden beträgt 2 Jahre. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder wird auf 4 Jahre festgesetzt. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt. Vorstandssitzungen sollen mindestens zweimal jährlich stattfinden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 6 seiner Mitglieder anwesend sind. Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorstand kann Beauftragte und Ausschüsse zur Bearbeitung besonderer Aufgabenstellungen berufen.

§ 7 Die Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung der Sächsischen Gesellschaft für Stoffwechselkrankheiten und Endokrinopathien ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen. Die Einladung der Mitglieder erfolgt schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 3 Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung.
Anträge von Mitgliedern zur Änderung, Ergänzung oder Umstellung der Tagesordnung können schriftlich beim Vorstand vor Beginn der ordentlichen Mitgliederversammlung eingereicht werden. Während der Mitgliederversammlung eingebrachte Änderungsvorschläge zur Tagesordnung bedürften der Zustimmung der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Gesellschaft.
Anträge auf Änderung des Statuts müssen in jedem Falle vom Beantrager (Vorstand oder Mitglieder der Gesellschaft) schriftlich vor Beginn der Mitgliederversammlung den Mitgliedern der Gesellschaft zur Kenntnis gegeben werden.

§ 8 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende; bei seiner Verhinderung ein Vorstandsmitglied.
Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig. Die Mitgliederversammlung beschließt über offene oder geheime Abstimmung.
Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und einem weiteren Mitglied des Vorstandes zu unterschreiben und in die Unterlagen des Vorstandes aufzunehmen ist.

§ 9 Finanzielles
Die Höhe des Jahresbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt und durch den Schatzmeister eingezogen. Nichtbezahlung des Beitrages nach zweimaliger Mahnung wird einer Austrittserklärung gleichgesetzt. Über die finanziellen Bewegungen und den aktuellen Kassenstand der Gesellschaft gibt der Schatzmeister jeweils anläßlich der ordentlichen Mitgliederversammlung einen Bericht, der durch die Mitglieder zu bestätigen ist. Bestellung und Bestätigung durch Wahl von 2 Revisoren zur Prüfung des Kassenberichtes.

§ 10 Fördernde Mitglieder
Alle Personen, private und öffentliche Vereinigungen, die die Ziele der Gesellschaft unterstützen, können zu fördernden Mitgliedern der Gesellschaft ernannt werden. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von 3/4 der erschienen Mitglieder. Bei Auflösung wird das Vermögen dem Fürsorgewerk der LÄK zugeleitet.

§ 11 Schlussbestimmungen
Die Satzung ist von der Gründungsversammlung am 14.06.1991 beschlossen worden und tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Änderung der Satzung nach Beschluss der Mitgliederversammlung vom 25.05.2005 eingetragen ins Vereinsregister 9.11.05 Dresden 

Leipzig, den 20.11.05
Der Vorstand

gez. Dr. Drynda
gez. Prof. Lohmann

gez. Dr. Rothe
gez. Dr. Gericke
gez. Dr. Weck
gez. Dr.. Verlohren
gez. Dr. Donaubauer
gez. Dr. Felsing                  
gez. Prof. Bauch