Berichte

Rechenschaftsbericht 2006

E-mail:drynda.praxisklinik-leipzig@gmx.de

Leipzig, den 16.10.2006


Bericht des Vorstandes der SGSE 2006

Unsere diesjährige Jahrestagung führte die Sächsische Gesellschaft für Stoffwechselkrankhei-ten und Endokrinopathien e.V. im März 2006 in Dresden durch. Unter dem Motto „Diabetes in Sachsen“ waren aktuelle Themen der Diabetologie sowie auch berufspolitische Themen der Versorgung der Menschen mit Diabetes mellitus in Sachsen zentraler Schwerpunkt. Traditio-nell führen wir diese gemeinsam mit der Sächsischen Hausärzteverband und dem Verband der Diabetesberaterinnen/Assistentinnen durch. Da der Gestationsdiabetes für uns immer noch im Alltag nicht ausreichend Beachtung findet, haben wir 2006 erstmals gemeinsam mit der sächsischen Fachgesellschaft für Frauenheilkunde und Geburtshilfe dieses Thema fokussiert. Ziel sollte sein, eine Projekt in Sachsen zu starten, dass die Diagnostik und effiziente Behand-lung eines sich entwickelnden Gestationsdiabetes verbessert und für jede (!) Schwangere zur Verfügung steht. Neben 500 Fachteilnehmern hatten wir bei der 2006 erstmals auch zusätz-lich für Patienten angebotenen Veranstaltung eine sehr gute Resonanz und ein zahlreiches Auditorium.

Weiterhin führen die Schwerpunktpraxen ihre Qualitätszirkel mit den Hausärzten regional und flächendeckend durch. Außerdem veranstalteten wir in Dresden eine zentrale Weiterbil-dungsveranstaltung des DMP Moduls. Eine Reihe von weiteren regionalen Qualitätszirkeln und Fortbildungen zum Thema Endokrinologie, Osteoporose, Diabetologie erfolgen regelmä-ßig.



Eine weitere zentrale Veranstaltung der SGSE war das „update Endokrinologie“, welches ebenso jährlich in Radebeul durchgeführt wird. Es war und ist unser Anliegen als regionale Fachgesellschaft neben der Diabetologie auch kontinuierlich endokrinologische Fachthemen zu beraten und praxisrelevant zu diskutieren. Dieses Forum ist neben vielen regionalen Weiterbildungsveranstaltungen geeignet, jungen Kollegen gute Ausbildungsangebote zu ermögli-chen. Auch die verschiedenen Erfahrungen auf ambulanter und stationärer Ebene können hier gut miteinander abgestimmt werden.
Gemeinsam mit der Fachkommission haben wir uns getroffen, um aktuelle Themen, bezüg-lich der DMP-Programme, medizinisch- inhaltliche Fragen zu beraten.


Gemeinsam mit den Betroffenenverbänden haben wir uns gegen die Änderung
der Arzneimittelrichtlinie bezüglich der kurzwirksamen Analoga gewandt.

Im Rahmen der Einführung der neuen Weiterbildungsordnung hat sich der Vorstand der SGSE intensiv bemüht, fachliche Rahmenbedingungen mitzubestimmen. Hierbei ist es uns nicht ausreichend gelungen, unsere Vorstellungen auch vollständig durchzusetzen.

Am 4. 10. 2006 veranstalteten wir zusätzlich eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Neben der Vorbereitung der Neuwahlen war hier die Umsetzung der Gesetzesänderung des Arzneimittelgesetzes vom 28..9.2006 Thema. Eingeladen waren neben den Mitgliedern der SGSE alle Schwerpunktpraxen, Vertreter der KV und der Krankenkassen. Ziel war eine ein-heitliche Verfahrensweise für uns als Ärzte, vor allem aber für unsere Patienten zu finden, die medizinisch und juristisch vertretbar ist. Gemeinsam mussten wir resigniert feststellen, dass konkrete Lösungsvorschläge, die für uns akzeptabel erscheinen, nicht gesetzeskonform sind.
Ein entsprechendes Schreiben mit der Bitte um juristische Unterstützung an die DDG wurde danach verfasst.


Dr. med. Kathrin Drynda
Vorsitzende


Vorstand
Vorsitzende: Dr. K. Drynda Leipzig
2.Vorsitzende: Dr. U Rothe Dresden Sekretär und Schatzmeister: Prof. Dr.med. T. Lohmann 01129 Dresden
Städt. KH Dresden Neustadt, Industriestr.40
Dr. G.Gericke Chemnitz, Prof Dr. K. Bauch Chemnitz
PD Dr. M. Weck Kreischa, Dr. H.J. Verlohren Leipzig
Dr. B Donaubauer Oschatz
Dr.Felsing Johann-Georgenstadt

Zurück